National Memorial Cemetery of the Pacific

Der nördlich von Downtown Honolulu gelegene „National Memorial Cemetery of the Pacific“ ist ein Heldengedenkfriedhof der USA und inzwischen eine Touristenattraktion. Über 7 Millionen Besucher strömen jedes Jahr in den Krater. Der Friedhof liegt im sogenannten Punchbowl, einem Vulkankrater, der vor ungefähr 75.000 bis 100.000 Jahren durch heiße Lava, die durch Risse in die Korallenriffe drang und bis zum Fuße des Koolau Gebirges floss, entstand. Am Rande des Kraters ist eine Aussichtsplattform. Von hier oben aus hat man einen überwältigenden Blick auf Honolulu, Pearl Harbor und Waikiki mit dem Diamond Head Krater. Allein für diesen Ausblick, lohnt sich der Besuch allemal. Die Aussichtsplattform kann jedoch nur während der Friedhoföffnungszeiten betreten werden.

Der Name Punchbowl im Ursprung Pu’u-o-waina bedeutet soviel wie Hügel der Menschenopfer. Man sagt, dass hier im alten Hawaii, Menschen den Göttern geopfert und Verbrecher hingerichtet wurden. Unter Kamehameha (Hawaiis erstem König) wurden im 18. Jahrhundert Kanonen oben auf dem Krater positioniert, um durch Salutschüsse bedeutende Besucher zu begrüßen oder wichtige Feierlichkeiten zu beginnen. In den 1930er Jahren wurde der Krater als Schießstand für Soldaten der hawaiianischen National Garde genutzt. Gegen Ende des zweiten Weltkrieges grub man Tunnel durch den Krater, um durch dort aufgestellte Geschützbatterien die Häfen Honolulu und Pearl zu beschützen. Ende der vierziger Jahre bewilligte der US-Kongress Gelder um an der Stelle einen nationalen Friedhof zu errichten. Die provisorisch in Guam bestatteten, im zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten wurden zur endgültigen Ruhe hierher verlegt. Später folgten dann die Gefallenen des Korea- und Vietnamkrieges. Der Friedhof selbst beherbergt ca. 34.000 Gräber. Er ist zum einen der aktive Friedhof Honolulus, zum anderen dient er dem Heldengedenken der Kriegsgefallenen der Kriege der USA im 20. Jahrhundert. Auf unzähligen Wandtafeln kann man sich über die verschiedenen Schlachten und Kriege informieren. Die große Ehrenhalle zeigt die Namen der über 18.000 vermissten Soldaten der diversen Kriege auf. Den Aufgang des Mahnmals säumen die zahlreichen Namen, derer die nicht aus den Schlachten heimkehrten und für Amerika einen Heldentod starben. Auf dem Friedhof sind auch Berühmtheiten bestattet oder es wird an sie erinnert, wie zum Beispiel Stanley Armour Dunham, Barack Obamas Großvater, sowie der erste hawaiianische Astronaut Ellison Onizuka, der beim Absturz der Challenger sein Leben ließ.

national-memorial-cemetery-of-the-pacific-hawaii

Der Friedhof ist täglich (außer an gesetzlichen Feiertagen) geöffnet. Im Sommerhalbjahr vom 02. März bis zum 29. September von 8.00 bis 18.30 Uhr und im Winter vom 30. September bis zum 01. März von 8.00 bis 17.30 Uhr. Am Memorialday, jedes Jahr der letzte Montag im Mai, ist er von 07.00 bis 19.00 Uhr offen. An diesem Tag sind alle Gräber mit der Amerikanischen Flagge geschmückt. Der Eintritt ist frei. Der Friedhof darf mit dem Auto befahren werden. Parken darf man am Straßenrand, sowie auf dem Parkplatz am Denkmal. Der Friedhof ist jedoch auch mit dem Bus von Honolulu aus zu erreichen. Es befinden sich Toiletten und auch ein Kiosk an dem unter anderem Kartenmaterial erhältlich sind, sowie eine kleine Kapelle und die Ehrenhalle auf dem 47 Hektar großem Grundstück. Der Veteranenverband bietet außerdem kostenlose Führungen an.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bernice P. Bishop Museum

    Das Bernice P. Bishop Museum Hawaii liegt auf der Insel O’ahu im historischen Viertel der Hauptstadt Honolulu. Es wurde im Jahr 1889 von Charles Reed Bishop gegründet. Er widmete es seiner verstorbenen Gattin, der Prinzessin [...]
  • Hapuna Beach State Recreation Area

    Die Hawaii Hapuna Beach State Recreation Area gehört zu einem der Schönsten Strände auf Hawaii und befindet sich entlang der Kohala Coast. Schwarze und rote Lavafelder prägen das Landschaftsbild, welche durch die Ausbrüche des Hualalai [...]
  • Hawaii Outlet

    Ins ferne Hawaii des Outlets wegen? Zwar kann dies nun wirklich nicht der einzige Grund sein, um eine derart weite Reise anzutreten, doch wer auf einer dieser paradiesischen Inseln des fünfzigsten amerikanischen Bundesstaats seinen Urlaub [...]