Diamond Head

Der insgesamt 232 Meter hohe Diamond Head, der von Hawaiianern Le’ahi genannt wird ist das Wahrzeichen von Honolulu und Waikiki. Die bekannte und sehenswerte Tuffsteinformation befindet sich auf der hawaiianischen Insel O’ahu und ist fast auf jeder Postkarte von Hawaii abgebildet. Der Name „Diamond Head“ stammt noch aus dem 19. Jahrhundert, hier verwechselten Seeleute die Quarzeinsprengsel mit Diamanten und benannten ihn nach diesen. Die Entstehung des Kraters liegt Vermutungen nach über 300.000 Jahre zurück. Heutzutage gehört der Diamond Head zu den bekanntesten Bergen Hawaiis und wurde im Jahre 1985 zu einer der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der USA erklärt und lockt noch heute Scharen von Touristen, die sich dieses wunderschöne Wahrzeichen von Hawaii ansehen möchten.

Tiere findet man in der heutigen Zeit nur wenige auf dem Diamond Head. Durch das semi-aride Klima und die sehr steinigen Hänge und flachen Kraterboden, wachsen hier in der Regel nur Kleine Büsche und Kräuter. Anfang des 20. Jahrhunderts, so sagt man sollen die Krater durch Regenwasser zu einem kleinen See gewachsen sein, welcher einheimische Enten, Kaninchen und Blasshühnern ein zu Hause bot und diese Tiere dort besiedeln ließ. Die Tiere oder Pflanzen die heute noch in dem Krater leben und blühen, sind im 19. Jahrhundert auf die Insel gebracht worden. So zum Beispiel die Pflanzen Kiawe und Koa haole, welche ursprünglich als Futter für Rinder eingeführt wurden. Diese passten sich sehr schnell an die Bedingungen des Kraters an. Auch Kardinäle, Spatzen und Tauben werden noch häufig gesehen. Vor mehr als 100.000 Jahren bildete sich dann der Krater, welcher im frühen 20. Jahrhundert als militärischer Aussichtspunkt genutzt wurde. Erst im Jahre 1958 wurde der Krater als nationales Naturdenkmal eingetragen und gehört gemeinsam mit dem Diamond Head nicht nur zu einem der wichtigsten Wahrzeichens Hawaii, sondern auch zu einem sehr beliebten Wanderziel.

diamond-head

Ein Ausflug zum Diamond Head in Hawaii

Die Entscheidung für einen Besuch oder eine Wanderung zum Diamond Head ist bei vielen Touristen auf Hawaii meist keine Frage, sondern schon eher ein Pflichtprogramm. Reist man von Waikiki mit dem Auto oder Bus, so hat man keine lange Fahrt vor sich um zum Diamond Head Krater zu gelangen. Dort angekommen kann die Wanderung auch schon losgehen. Insgesamt zwei Treppen mit insgesamt 175 Stufen führen hier zum Ziel. Neben den Treppen sind jedoch auch Tunnel und alte Militärbunker zu überwinden, für welche man dringend eine Taschenlampe benötigt. Die unvergleichliche Aussicht am Ziel des Gipfels des Diamond Heads ist jedoch jede Mühe wert.

Besonders sehenswert ist auch der Bauernmarkt von Kapiolani Community College, welcher der größte Bauernmarkt auf ganz Oahu ist. Angeboten werden einheimische Speisen, einheimisches Gemüse und Früchte. Auch für das leibliche Wohl vor oder nach dem Besuch auf dem Diamond Head ist durch viele schöne Cáfes und Restaurants gesorgt. Besucht kann der Diamond Head von 06:00 Uhr bis 18:00 Uhr werden und kostet pro Person 1 Dollar Eintritt. Für den Abstellplatz werden einem 5 Dollar berechnet. Wichtig bei einer Besteigung der Treppen zum Diamond Head ist die Mitnahme von Wasser, da die Temperaturen ohne Schatten sehr anstrengend sein können.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Lanai

    Lanai, so wird Hawaiis Ananasinsel natürlich eigentlich genannt, aber sie durchaus auch als Ananasinsel bei Insidern bekannt. Sie ist die kleinste und somit auch eine noch sehr unbekannte Insel und das obwohl sie schon geraume [...]
  • Waikiki Beach

    Als bekanntester Strand in Hawaii Waikiki Beach zieht das in einem Stadtteil Honolulus gelegene Urlaubsparadies mehr Besucher jährlich an, als sonst ein anderer Strand des wunderschönen idyllischen Inselstaates. Gelegen auf der Insel Oahu und angrenzend [...]
  • Pacific Tsunami Museum

    Das Pacific Tsunami Museum in Hawaii hat es sich zur Aufgabe gemacht, umfassende Aufklärungsarbeit bezüglich der Entstehung und sicheren Handhabung von Tsunamis zu leisten. Gleichzeitig soll es auch der zahlreichen Opfer die Tsunamis in der [...]